Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Annehmen
Weitere Informationen

Kompetenz rund um Demenz und Älterwerden im Rhein-Kreis Neuss – Memory Zentrum setzt neue Maßstäbe

Richtungsweisend und innovativ das Projekt - hochmodern die Architektur: Mit dem Memory Zentrum setzt die St. Augustinus Gruppe zukunftsweisende Maßstäbe. Ab sofort ist das Zentrum in Neuss erste Anlaufstelle für Betroffene und Angehörige in Sachen Demenz:  Hier finden Sie umfassende ambulante, teilstationäre Versorgung, Beratung, Forschung sowie kurz- und langfristige Wohnangebote gebündelt unter einem Dach.

Moderner großzügiger Eingangsbereich mit zwei unterschiedlichen Tresen, einem Sofa

Modernes Wohnen

So neuartig das Konzept so innovativ auch seine Architektur des Architekturbüros Esser Coenen Forsch & Partner. Der Bau erstreckt sich über zwei Geschosse und gliedert sich in drei Bereiche mit zwei Innenhöfen, dem „Wassergarten“ und dem „Marktplatz“.

Ein eigenes Singaletik-Konzept für das gesamte Haus erleichtert Bewohnern sowie Besuchern die Orientierung. Die Gestaltung basiert auf dem Leitfaden der Natur, der künftig auch im „Memorypfad“ auf der dem Zentrum gegenüberliegenden Waldfläche fortgeführt werden soll.

Ausstattung

Die Bewohner der stationären Wohnbereiche im Memory Zentrum haben die Wahl zwischen drei verschiedenen Zimmertypen. Die individuelle Auswählmöglichkeit betont die unterschiedlichen Persönlichkeiten unserer Bewohner. Die vielen Details verleihen jedem Bewohnerzimmer eine besondere Wertigkeit. Alle Farben, Materialien und Möbel wurden sorgfältig ausgewählt und auf den jeweiligen Zimmertyp abgestimmt. Die Funktionalität des Mobiliars entspricht dem aktuellen wissenschaftlichen Standard ohne dabei auf eine ästhetische Qualität zu verzichten.

  • Pflegeplätze: 80
  • Kurzeitpflegeplätze: 10
  • Tagespflegeplätze: 15

Unsere Zimmerkategorien

Bewohnerzimmer mit einem Bett, einem Nachttisch, Schreibtisch und Stuhl sowie einem Sessel mit einem kleinen Tischchen.

Zimmertyp: Gediegen

Die Einrichtung entspricht einem sehr klassischen, traditionellen und wertigen Geschmack. Die warmen, satten Farben der Möbel stehen für eine gutbürgerliche Wohnlichkeit. Hier fühlt sich vielleicht eine Person wohl, die gerne die Oper besucht und Waldspaziergänge liebt.

Zimmer im Landhausstil, welches mit einem Bett, einem Nachttisch, Schreibtisch, Sessel und Tischchen ausgestatt ist.

Zimmertyp: Landhaus

Zugleich einladend und frisch begrüßt einen dieses Zimmer. Die sehr helle, freundliche und warme Variante entspricht einem maritim angehauchten Stil. Der Bewohner dieses Zimmers hat wohl gerne das Meer besucht, strickt gerne und findet Ruhe durch Motive aus der Natur.

Moderne Zimmerausstattung mit einem Bett, einem Nachttisch, einem Sessel, einer Kommode und einem Schrank sowie einem Schreibtisch.

Zimmertyp: Modern

Dieser Stil bricht gewisse Muster auf und zeigt was ein Pflegeheim eben auch sein kann. Das Zimmer ist gewollt schnörkellos, geradlinig und etwas kühler gestaltet. Hier wohnt vielleicht ein passionierter Kunstliebhaber oder eine designaffine Person, die sich gerne mit klaren, einfachen Formen umgibt.

Auf einen Blick

Leben und Wohnen

Aufenthaltsraum mit einigen Hockern und einen Bild an der Wand, welches Kinderzeichnungen zeigt.

Im Erdgeschoss entlang der Steinhausstraße sind die gerontopsychiatrische Ambulanz und Tagesklinik, die Beratungsstelle sowie Büros untergebracht. Das öffentliche Zentrum bilden das große Cafe und die Kapelle Maria-Königin. Im hinteren Teil des Gebäudes finden sich die Kurzzeitpflege sowie die Tagespflege. Diese offene Struktur schafft zusammen mit weiteren Besonderheiten, wie Schaufensteranlagen, eine ungewöhnliche Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten. So kann sich der Bereich der Tagesklinik am Abend für die Bewohner zum Straßencafé mit Schaufensterbummel oder zu Hobbyräumen, etwa für ein Skatspiel, Handarbeiten oder Musizieren, wandeln.

Aufenthaltsraum in dem ein großes Sofa steht, sowie ein großer Sessel. Außerdem befindet sich eine Pflanze und ein Kamin in diesem Raum.

In die beiden oberen Etagen befinden sich die Räumlichkeiten des stationären Wohnens im gerontopsychiatrische Pflegeheim Haus St. Georg. Dort sind die Wohnbereiche verschieden farbig gestaltet, um den Wiederkennungswert zu steigern. Um auf den persönlichen Geschmack der Bewohner einzugehen, sind die Zimmer und die Zugänge zu den Räumen in den drei unterschiedlichen Stilen modern, ländlich und gediegen gehalten. Besonders auf die Farb- und Materialwahl und ausreichend viele Kontraste wurde geachtet. Denn sie sind wichtig für eine gute Orientierung und erleichtern den Bewohnern, sich im Raum zu bewegen und zurecht zu finden. Der Fußboden hingegen ist einfarbig, da Kontraste als Barrieren wahrgenommen werden.

Räumlichkeiten in welchen Männer in Schützenkostüm an der Wand sind und eine Fähnchen über einem Fenster an der Wand hängen. Außerdem steht ein Tisch und zwei Bänke in diesem Raum.

Eine weitere Besonderheit in den oberen Etagen sind die so genannten Themenkabinette. Design-Studenten der Hochschule Düsseldorf haben die Kabinette zu unterschiedlichen Themen gestaltet und zu Rückzugsräumen, zu Orten des Erinnerns und der Interaktion gemacht.

Darüber hinaus stehen den Bewohnern Balkone und die großzügigen Dachgärten zur freien Verfügung. Auch sie sind thematisch angelegt: Ein "Nordseestrand" nimmt Bezug auf Urlaubserlebnisse, der "Nutzgarten" mit Hochbeeten und Feuerstelle erinnert an den eigenen Garten.

Pflege und Betreuung

Betreuungskonzept

Im Mittelpunkt der Betreuung und Pflege steht der Mensch – der Körper, der Geist und die Seele. Unsere Pflege orientiert sich an der Biografie der Bewohner, an ihrer Selbstbestimmung, an ihren Ressourcen und Bedürfnissen. Durch hervorragend qualifizierte Mitarbeiter ist ein hohes Maß an fachlichem Wissen und Können garantiert. Zielgerichtete und fachspezifische Fortbildungen sichern die ständige Aktualisierung der Pflege auf den neuesten Stand der Pflegewissenschaft.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit ihren individuellen Fähigkeiten für das Wohlbefinden der Bewohner. Sie orientieren sich dabei an christlich-humanitären Grundsätzen. So bieten sie den hier lebenden Menschen mehr als eine gute Pflege und das Warten auf die nächste Mahlzeit: Zuwendung und Angenommensein in einem Zuhause voll emotionaler Wärme.

Kurzzeitpflege

Es gibt vielerlei Gründe, bei häuslicher Pflege durch Angehörige einen Kurzzeitpflegeplatz in Anspruch zu nehmen – etwa nach einem Krankenhausaufenthalt oder als Urlaubspflege. Im Memory Zentrum bieten wir Ihnen Kurzzeitpflegeplätze an. Ihre Pflegekasse übernimmt für 28 Tage im Jahr bis zu einem Höchstbetrag von 1.612 Euro die Kosten für Sie. Bitte nehmen Sie bei Bedarf möglichst frühzeitig Kontakt mit uns auf.

Memory Zentrum

Kostensätze Kurzzeitpflege Haus St. Georg

 

Pflegegrad 1

Pflegegrad 2

Pflegegrad 3

Pflegegrad 4

Pflegegrad 5

Unterkunft

20,06 €

20,06 €

20,06 €

20,06 €

20,06 €

Verpflegung

15,44 €

15,44 €

15,44 €

15,44 €

15,44 €

Investitionskosten

21,30 €

21,30 €

21,30 €

21,30 €

21,30 €

Ausbildungsumlage

1,24 €

1,24 €

1,24 €

1,24 €

1,24 €

Pflegekosten

107,53 €

113,19 €

118,85 €

124,51 €

130,17 €

Tagessatz

169,59 €

175,25 €

180,91 €

186,57 €

192,23 €

Pauschale bei Abwesenheit

132,52 €

136,76 €

141,01 €

145,25 €

149,50 €

Leistung der Pflegeversicherung

1.612,00 €

1.612,00 €

1.612,00 €

1.612,00 €

1.612,00 €

Zus. Betreuungsleistung § 43; 43b KZP

4,82 €

4,82 €

4,82 €

4,82 €

4,82 €

Verpflegung

Hauseigene Küche

Das Memory Zentrum verfügt über eine hauseigene Küche mit angeschlossenem Café, in der täglich frische, ausgewogene, abwechslungsreiche und auf die Bedürfnisse der Bewohner angepasste Kost zubereitet wird. In jeder Wohnetage und der Kurzzeitpflege gibt es drei eigene Wohnküchen mit angegliederten Speiseräumen. Hier finden auch die Koch- und Backgruppenangebote statt.

Die abwechslungsreichen Hauptmahlzeiten werden vom Küchenteam des Memory Zentrums zubereitet und von dort in die Wohngruppen geliefert.

Räumlichkeiten mit einigen Stühlen und Tischen und einem Kiosk.

  • Frühstück, Abendbrot und Zwischenmahlzeiten in Form von Fingerfood stellen die Mitarbeiter der Wohngruppen zusammen. Sie richten sich dabei nach den Wünschen der Bewohner.
  • Mittags stehen jeweils drei Gerichte zur Wahl. Die Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft beraten gerne bei der Auswahl des Menüs. Die Bedürfnisse der Bewohner mit einer Diätkost, Vegetarier etc. finden selbstverständlich Berücksichtigung.
  • Den Nachmittag können sich die Bewohner mit einer Tasse Kaffee, mit Kuchen oder feinen Kleinigkeiten versüßen.
  • Die Mitarbeiter des Nachtdienstes bieten auch nach 22 Uhr Fingerfood an.

Unser Team

Peter Kaufmann

Einrichtungsleiter

Katharina Hötte

Pflegedienstleiterin

Ines Remiorz

Wohnbereichsleiterin

Sabina Piatek

Wohnbereichsleiterin

Rieke Manke Treptow

Leiterin Sozialer Dienst

Virginia Heyer

Hauswirtschaftsleiterin

Freizeit gestalten

Freizeitaktivitäten und Wellness

Ein älterer Herr sitzt auf einem Sessel. Vor ihm sitzt ein Hund, welcher mit seiner Schnauze an der Hand des Mannes schnuppert.

Leben im Alter soll nicht bedeuten, dass der Alltag in Langeweile und tristem Grau versinkt. Auch Menschen mit Demenz können bei entsprechender Zuwendung und Förderung ihr Alter in Ausgeglichenheit und Fröhlichkeit erleben. Es ist uns als Team ein Grundbedürfnis alles in unseren Kräften stehende zu tun, um unseren Bewohnern den Lebensabend so angenehm wie möglich zu gestalten.

Neben fachlich sehr guter Pflege und Hinwendung zum Bewohner gehören auch Freizeitangebote und Wellnessbehandlungen zu unserem ganzheitlichen Konzept.

Moderne Räumlichkeiten mit einer großen, modernen Wellnessbadewanne in diesem.

Wellnessangebot

Im Memory Zentrum steht den Bewohnern ein hauseigener Friseursalon sowie ein Wellnessbereich mit Wellnessbad zur Verfügung. Gerne organisieren die Mitarbeiter auf Wunsch auch entsprechende Kontakte zu:

  • Medizinischer Fußpflege
  • Maniküre und Pediküre
  • Gesichtspflege und
  • Wellnessanwendungen
Einige Senioren puzzeln gemeinsam.

Freizeit

Beschäftigung, Kontaktpflege, und Kommunikation sind für den Erhalt einer möglichst großen geistigen Leistungsfähigkeit gerade bei Menschen mit Demenz von ausschlaggebender Bedeutung.

Daher bietet das Memory Zentrum zahlreiche Möglichkeiten, den Tagesverlauf sinnvoll zu nutzen und zu strukturieren.

Innenraum einer kleiner Kapelle, welche zwei Reihen mit Stühlen hat und einen Altar vor diesen.

Seelisches Wohl

Im Memory Zentrum hat man schon vor langer Zeit erkannt: Wir Menschen bestehen aus Körper, Geist und Seele. Und erkrankt ein Teil davon, leiden auch die beiden anderen. Dieses Wissen, das zutiefst einer christlich-humanen Grundeinstellung entspringt, formt und befruchtet stets die Arbeit unseres Teams. Ganzheitliche Annahme eines jeden Bewohners in seiner Individualität und liebevolle, unvoreingenommene Zuwendung prägen hier die Atmosphäre. Alle Bewohner haben die Möglichkeit, mit ausgebildeten Seelsorge-Begleitern vertraulich über die eigenen Anliegen ins Gespräch zu kommen. Seelsorgerische Gespräche mit katholischen und evangelischen Geistlichen können für Bewohner und Angehörige vermittelt werden. Auf Wunsch können eine Sterbebegleitung und die Krankensalbung gegeben werden.

Gottesdienste

Im Memory Zentrum finden für alle Bewohner und Gäste monatlich Gottesdienste mit Hl. Kommunion in der hauseigenen Kapelle Maria-Königinnen statt. Für viele Bewohner ist der Gottesdienst ein schöner Wochenausklang.

Veranstaltungen